TREKKING- KAYA KOYU/ AFKULE

Es handelt sich um eine Kleinstadt zwischen Fetiye und Ölüdeniz, die bis zum Jahre 1922 von den anatolischen Griechen und Türken bewohnt wurde. Kayaköy hieß damals Levissi. Der besondere architektonische Bau, die alten Kirchen und die engen Straßen faszinieren immer mehr Besucher. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts lebten dort noch weiterhin 6500 Einwohner. İn dıeser Kleinstadt gab es unter anderem Schulen, Krankenhäuser, Apotheken, eine Post und viele Kirchen. Durch die einzige Druckerei wurde schon damals die lokale Zeitung gedruckt und in der Region verteilt. Im Jahre 1922 einigten sich Griechenland und die Türkei nach dem Befreiungskrieg über einen Völkeraustausch. İn Kayaköy lebende Griechen wurden auf den Pelepones umgesiedelt. In Grıechenland lebende Türken zogen meist als Bauern in die unterhalb der Stadt gelegene Ebene. Der Ort wurde aufgegeben und verwandelte sich in eine 'Geisterstadt'. Heute ist Kayaköy ein Museumsdorf.